Über mich

fotolia_113412302_s

Seit 2006 bin ich Technikjournalist und schreibe über den Einfluss der Informationstechnik auf die Gesellschaft. Meine Artikel erscheinen unter anderem in der Süddeutsche Zeitung, Technology Review, t3n und Psychologie Heute.

Meine Themen sind zum Beispiel Roboter, Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität, Augmented Reality, Mobile Computing, Mensch-Maschinen-Interfaces, Medienpsychologie, Internet, Video Games, Gamification, Digitalisierung, Automatisierung, Industrie 4.0, Cyber-Security / Kryptographie und Rüstungstechnik.

Anfang 2013 wurde mein Text „Vertrau mir“ (brand eins) über soziale Robotik für den Deutschen Preis für Innovationsjournalismus nominiert. Der Artikel „Ich denke, also steuere ich“ (Süddeutsche Zeitung) über Gehirn-Maschinen-Interfaces kam in die engere Auswahl für den PUNKT-Preis für Technikjournalismus 2014, verliehen von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften.

Zur Welt kam ich 1973 in Bühl. Dort machte ich am Technischen Gymnasium mein Abitur. Anschließend studierte ich Vergleichende Literaturwissenschaften in Bonn und Coimbra, Portugal. In den 1990ern arbeitete ich neben dem Studium als freier Autor, Werbetexter und Webentwickler.

Ende der 1990er gründete ich das Online-Kulturmagazin „a Vela“. Später folgte der Technikblog „Robotergesetze“, zunächst als Teil von SciLogs, der Blogger-Community von Spektrum der Wissenschaft, danach selbst-gehostet. Der Blog wurde 2013 für den SciLogs-Preis nominiert.

Im Mai 2016 erschien mein Buch „Als wir zum Surfen noch ans Meer gefahren sind. Unser Leben vor dem Internet“ bei Kiepenheuer & Witsch. Es beschreibt in humorvollen Erzählungen, wie sich der Alltag durch das Internet verändert hat.

Ich lebe mit meiner Lebensgefährtin und unseren gemeinsamen vier Kindern in Bonn. Ich bin Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband (DJV) und seit Januar 2014 im Advisory Board des EU-Forschungsprojekts BNCI Horizon 2020 – The Future of Brain/Neural Computer Interaction.